Umsteigen und Weiterkommen - mit einem Mentor

Umsteigen und Weiterkommen - mit einem Mentor

Warum ist ein guter Mentor wichtig? Wie findet man einen erfahrenen Partner und wie kann man ihn davon überzeugen, ein Mentor zu werden? Wir haben Florian getroffen, der heute Unternehmen und Startups hilft, eine ihrer Kernaufgaben zu optimieren: Sales. Doch wie ist sein Karrierewechsel konkret verlaufen?

Der Wechsel aus dem Finanzsektor in die Startup-Branche

Nach Beendigung seines Studiums startete Florian seine Karriere als Finanzberater. Dort entdeckte er sein Talent zum Verkaufen und lernte die Grundlagen des erfolgreichen Vertriebs im Privatkundengeschäft kennen. Nach eineinhalb Jahren wollte er sich weiterentwickeln und Neues lernen. Deshalb wechselte er aus dem B2C-Bereich in den B2B-Bereich eines internationalen Finanzdienstleister und arbeitete als Key Account Manager im Senior Business Development.

Er unterstützte hauptsächlich Asset- und Fond-Manager im Bereich der Investorensuche. Florian nutzte diesen Job um neue Verkaufstechniken zu erlernen, sich auszuprobieren, Kontakte zu knüpfen. Dort, in unzähligen Kaltakquisen und Business Unterhaltungen mit Kunden von verschiedenen Märkten und Industrien entwickelte er die Grundlage seiner Vertriebsmethoden.

Es war Zeit für etwas Neues

Als er keine Herausforderung mehr in dem sah was er tat und bereit war für Neues, leitete er die nächsten Schritte ein und kündigte seinen Job, obwohl dieser ein sicheres Standbein bot. Er wollte endlich seine eigene Ideen umsetzen. Es war also an der Zeit ein eigenes Business zu starten.

Zusammen mit einem Co-Founder gründete er eine Online-Community rund um das Thema Boating. Hier können sich Bootsfreunde vernetzen, austauschen und verabreden, Boote mieten und vermieten oder ganze Bootstouren buchen. Seine Verantwortungen umfassten das gesamte Marketing (von Strategie bis Ausführung) ebenso wie das operative Geschäft. Er verhandelte strategische Partnerschaften, akquirierte Bootsbesitzer und organisierte auch den Kundensupport.

Der nächste Karriereschritt: Als Berater für Marketing und Sales

Schon bald stellte er fest, dass er nicht nur gerne sein eigenes Unternehmen führen, sondern auch sein Wissen, dass er sich über die Jahre im Bereich Marketing und Sales erarbeitet hat, an andere weitergeben möchte. Das war aber neben dem Fulltime-Job als Gründer und CMO (Chief Marketing Officer) der Boating-Community zeitlich einfach nicht möglich. Er zog sich aus diesem Start-Up zurück orientierte sich beruflich um und lies sich dabei von erfolgreichen Gründern mentoren.

Florian betreut heute Gründer und Vertriebsteams und unterstützt sie bei ihrer Salesstrategie. Er gründete seine eigene Beratungsfirma „Start your Sales“ und ist als Berater/ Consultant für Outbound Sales tätig.  Dabei fokussiert er sich auf Unternehmen und Startups im Bereich bei der Entwicklung, Verbesserung und Umsetzung ihrer Sales-Strategie und hilft ihnen ihre Verkaufszahlen signifikant zu steigern. Während des Interviews mit Talentif realisierte er ein B2B Sales Beschleunigungsprogramm für Venture Backed Startups, also Startups mit mindestens einem Investor, die sich typischerweise in der Wachstumsphase befinden. Ziel des Programms ist, dass er ihren Vertrieb in wenigen Wochen auf ein internationales Level bringt.

Wir haben Florian gefragt, was ihm im Rückblick weitergebracht hat.

“Ich wusste schon früh, dass ich in Zukunft gerne selbstständig in der Start-Up Szene arbeiten wollte, aber mir fehlten vor meiner Zeit im Finanzsektor einige wichtige Fähigkeiten dazu. Deshalb betrachte ich die Jahre in der Finanzbranche als Lehrjahre und Investition in meine Zukunft.

Neben meiner Arbeit habe ich viele Bücher über das Gründen selbst sowie über erfolgreiche Gründer und deren Denkweise gelesen. Zum Einstieg kann ich “Die 4 Stunden Woche” von Tim Ferriss und „The start-up of YOU“ von Reid Hoffman, dem Co-Founder und Chairman von LinkedIn, empfehlen. Meiner Meinung nach zeigen sie gut, welche Einstellung und Mindset für eine Startup Gründung wichtig ist.

Und ich wollte den direkten Kontakt zu erfolgreichen Gründern, um von ihnen zu lernen. Dabei habe ich eines gelernt: Mentoren finden ist nicht leicht, aber Hartnäckigkeit zahlt sich am Ende aus. Wiederholtes Nachfragen, Neugierde, eine hohe Lernbereitschaft, Leidenschaft und eine klare Vorstellung, über das was ich tun wollte, halfen mir dabei.

Denn mir war klar: Ein Mentor wird nur bereit sein mir mit seinem Know-how zur Seite zu stehen, wenn ich ein klares Ziel vor Augen habe und ihm damit auch einen (geschäftlichen) Nutzen bringen kann. Am Ende habe ich zwei Top Vertriebs- und Rhetorik Coaches des deutschsprachigen Raum gefunden, die bereit waren ihr Wissen mit mir zu teilen und mich von Zeit zu Zeit zu beraten.”

Irina hat selbst einen abenteuerlichen Karrierepfad als Beraterin, Bankerin, Gründerin beschritten und in Myanmar, Kenia, Nigeria und Paraguay gearbeitet. Sie hat ihr Studium in BWL und VWL abgeschlossen und lebt zur Zeit in Berlin.
Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.